Motocross News

Der Auftakt des ADAC MX Masters fand am vergangenen Wochenende, einmal mehr auf dem Kurs „Rund um den Mühlberg“ im brandenburgischen Fürstlich Drehna, statt. Bei „Aprilwetter“ und Temperaturen unter der zehn Grad Marke, verlangte die Strecke den KFV-Piloten ihr ganzes Können ab. Allen voran dem vierfachen Masterssieger Dennis Ullrich, der nacheinem Jahr Zweitakt-Racing wieder auf die Viertakt-Maschine umgestiegen ist.

Benedict Weiß Foto Dieter Lichtblau

Benedict Weiß #413 (Foto: Dieter Lichtblau)

In den Qualifikationstrainings am Samstag lief es für die fünf Vereinsfahrer zunächst nicht rund. Felix Schwartze (Stuttgart) belegte Rang 37 und Benedict Weiß (Gärtringen) wurde mit der 33. schnellsten Zeit abgewunken. Im Juniorcup 125 waren mit Malik Schoch (Wildberg) und Jona Katz (Holzgerlingen) zwei weitere Nachwuchspiloten der KFV Kalteneck am Start, die sich im tiefen Sand leider nicht für die Rennen qualifizieren konnten. Dennis Ullrich, ausgewiesener Hartbodenspezialist, war mit seiner schnellsten Runde auch nicht sonderlich zufrieden und musste sich in der Mastersklasse mit einem Startplatz im Mittelfeld begnügen.

In den ersten Rennen der Saison des Juniorcups 85 lief es für Benedict dann deutlich besser. Nach gutem Start im vorderen Mittelfeld gelegen, konnte er in Rennen eins mit guten Rundenzeiten einen 24. Platz im starken Starterfeld mit nach Hause nehmen. Im zweiten Lauf, nach einem kleinen Sturz, gelang ihm ein 29. Platz. Felix, einer der jüngsten Starter im Feld, konnte seine Trainingsleistung leicht ausbauen und fuhr mit den Plätzen 34 und 33 ein respektables Ergebnis ein.

Für Dennis Ullrich verlief der Start in sein erstes Rennen zwar nicht perfekt, dennoch bog er als zweiter in die erste Kurve ein. Schnell konnte der Husqvarna-Pilot auf den Führenden Druck aufbauen und kurze Zeit später auch überholen. Nach einigen Führungsrunden musste der 25 Jährige aber seinem hohen Anfangstempo Tribut zollen und einige Piloten passieren lassen. Gegen Rennende konnte er wieder an Tempo zulegen und wurde als fünft Platzierter abgewunken. In Lauf zwei zeigte Ulle dann einen seiner berüchtigten „Raketenstarts“ und ging in Führung liegend in die erste Runde. Kurze Zeit später musste er diese allerdings an einen Kontrahenten abgeben und viel kurzzeitig bis auf Rang vier zurück. Mit konstanten Rundenzeiten erkämpfte er sich den dritten Rang zurück, welchen er sich bis zum Ende nicht mehr nehmen ließ.

pressefoto adac mx masters fuerstlich drehna 19 012

Dennis Ullrich #149 (Foto: ADAC Motorsport)

Mit den Rängen fünf und drei zeigte sich Ullrich sehr zufrieden: „Dass der sandige Kurs hier nicht zu meinen Lieblingsstrecke zählt, dürfte ja allgemein bekannt sein. Ich fühle mich auf dem Boden einfach nie richtig wohl und habe deshalb auch in beiden Rennen kurze Phasen gehabt, in denen ich ein wenig Tempo rausnehmen musste. So gesehen ist der dritte Gesamtrang ein sehr guter Auftakt für mich. Jetzt freue ich mich schon auf die ersten Hartboden-Rennen. Dort fühle ich mich in der Regel viel besser und kann mein Tempo ohne Probleme durchziehen.“ Mit zwei Punkten Rückstand liegt Dennis aktuell auf dem dritten Rang in der Gesamtwertung.

Am 01. und 02. Juni findet im österreichischen Möggers das zweite Aufeinandertreffen des ADAC MX Masters statt.

USA_BE-Flagge Facebook Logo

Nächste Termine